headerimg
#1

Atishas Gedichte

in Gedichte und Geschichten 07.08.2015 17:28
von Atisha | 3.324 Beiträge | 3342 Punkte

Männergedanken

Fremde junge Frau, ich sehe dein Gesicht und es beruhigt mich,
ich möcht es streicheln, zärtlich dich berühren,
ja deinen ganzen Körper spüren.
Doch du bist nichts für mich,
ich bin zu alt für dich,
so bleibt mir nur der Blick in dein Gesicht.


Das Schicksal


Das Leben zerrinnt wie Sand in unsrer Hand
und das Schicksal es bringt, das was von uns nicht wird erkannt.
Es trifft dich in der Lebensmitte, in des Lebensglücke
und reißt dich heraus in so manches schwarze Tal
und sagt nun bezahl.


Der Freund


Wenn ein Herz sich öffnen tut,
es dich in seine Tiefe reißt,
ja dann hast du einen Freund.

Wenn jedes Wort dir Gutes sagt,
jeder Satz dir Vertrauen schenkt,
ja dann hast du einen Freund.

Wenn du gar nichts sagen musst
und du dich trotzdem ganz erklärst,
ja dann hast du einen Freund.

Wenn dich mal dein Herz zerdrückt
und er macht es dir wieder leicht,
ja dann hast du einen Freund.

Wenn du gerne kommst den weiten Weg,
weil du gebraucht wirst,
ja dann hast du einen Freund.

So sei da und steh für ihn ein,
so sei da und gib was du geben kannst,
denn du hast ja einen Freund.

Und wenn nur noch einer bleibt
und wenn nur noch eine Träne weint,
dann ist es die von deinem Freund.


Der Revolutionär


Auf, auf dein Herz hat Fragen,
es gibt für dich heut kein verzagen.

Es gibt für dich nur das eine Recht,
du stehst mit der Fahne im Gefecht.

Du kennst nur das eine Glück,
es ist dem Volke sein Geschick.

Gebraucht wird heut jeder Mann,
darum schließt du dich mit an.


Soldat sein

Wir kämpfen für fremde Ziele,
wir marschieren ohne bedacht.

Auf in den Kampf Soldaten,
auf in die letzte Schlacht.

Heute wird freudig gestorben,
heut gibt keiner mehr acht.

Was werden die Frauen weinen,
denn uns hilft keine einzige Macht.


Lebenspfade

Wo stecken all die Jahre, die Zeit sie lief dahin.
Unsre Herzen sind gewandert, jedes ging seinen Weg.
Für den einen standen Brücken,
für den andern gab’s nur einen Steg.

Wo stecken all die Jahre, die Zeit sie lief dahin.
Die Erfahrung ist geblieben, die Jugend ging dahin.
Den einen zerrissen Dornen,
der andere blieb heil darin.

Wo stecken all die Jahre, die Zeit sie lief dahin.
Wir alle müssen weiter, können nirgends warten.
So bleibt mir nur zu hoffen,
dass jeder findet einen Rosengarten.


Es wird verlangt

Man sagt zu ihm: "Du wirst ein Mann, da musst du kämpfen",
drum lernt man ihm, ab sieben Jahr’, das Kriegshandwerk.

Er will so gar nicht kämpfen,
viel lieber will er schreiben und die Künste pflegen,
doch sein Vater der gibt acht.

Als nun der edle Mann eines Tages zog in die Schlacht,
mit Schwert und Schild soll er nun kämpfen.

Es fällt ihm schwer, er träumt dabei,
von einem Leben, dass zu ihm passt.

Beim ersten Schlag - sein Schild zerberst,
beim zweiten Schlag - sein Schwert versagt.
Man schlug ihn tot - nun ist er frei von seiner Not.



Ein Gebet

Oh Vater mach mich wieder jung,
mach mich wieder voller Träume
und gebe mir die Hoffnung wieder,
dass Wünschen hilft und es Zauberei gibt.

Komm Opa, wir gehen raus
und du nimmst wieder was von der Schokolade mit,
die so selten war.

Komm Oma, setzen wir uns
und du liest mir wieder ein Märchen vor,
was waren doch die Erwartungen groß.

Oh Vater mach mich wieder jung,
mache dass meine Füße mich wieder leicht tragen
und gebe mir all die verflogenen Jahre zurück.


Der alte Söldner


Der alte Söldner setzt sich an den alten Tisch, auf dem steht ein frisches Blümchen in einem Glas mit Wasser.

Was ist denn das eigentlich und er stellt sein altes Gewehr in die Ecke und denkt genug. Nun es ist genug mit dir, du bist mir zu schwer geworden, zu schwer für meine Hände. Verkauft habe ich mich, zog kämpfend durch das Land und schoss, nur weiß ich nicht mehr warum.

Ich habe viel Leid gesehen und Tränen, habe ich sie gebracht, was habe ich nur gemacht, ich weiß nicht mehr warum. Mein Herz das lebt wohl noch, das olle Ding das meldet sich, es will mir grad zerspringen. So jung ist mir auf einmal da drinnen, wie ein Kind so spüre ich das verlorene Glück.

Da sind auf einmal meine Träume und Wünsche und nichts davon hat sich erfüllt und ich weiß doch nicht warum.

Der alte Söldner, er ist alt geworden und doch wieder jung wie ein Kind. Er weiß nicht mehr, wann er das letzte Mal fühlte, wann er das letzte Mal jemandem fehlte. Er lebt auf einmal, er fühlt auf einmal und seine Hände nehmen ganz zart das Blümchen und er weiß gar nicht warum.


nach oben springen

#2

RE: Atishas Gedichte

in Gedichte und Geschichten 07.08.2015 18:29
von Atisha | 3.324 Beiträge | 3342 Punkte

Ich verabscheue alles, wo sie uns zu willenlosen Werkzeugen machen wollen, ich habs in der DDR erlebt mir hats gereicht. Deswegen war ich 1989 als erster mit auf der Straße. Krieg und Sodat sein heißt für mich sich selber von den Gefühlen abzuschneiden, seine eigene Seele zu töten.

Das Leben ist oft genug wie ein Krieg für mich gewesen. Bis heute bin ich die Wunden nicht losgeworden.


nach oben springen

#3

RE: Atishas Gedichte

in Gedichte und Geschichten 07.08.2015 18:45
von Atisha | 3.324 Beiträge | 3342 Punkte

Ich freue mich, wenn meine Gedichte gefallen und zum Nachdenken anregen. Ich freue mich wenn meine Zeilen ankommen - wirklich. Und wenns jemand sogar gefühlsmäßig nachvollziehen kann, dann bin ich richtig glücklich. Vielleicht hat jemand auch dies mitgemacht und ist dabei, um sich nicht selbst abzutöten oder nur um bei der Meute mitzumachen, sehr alleine gewesen im Leben.


nach oben springen

#4

RE: Atishas Gedichte

in Gedichte und Geschichten 07.08.2015 20:06
von Waldveilchen | 1.802 Beiträge | 1811 Punkte

Das sind sehr nachdenkliche, berührende Gedichte. Danke!


nach oben springen

#5

RE: Atishas Gedichte

in Gedichte und Geschichten 07.08.2015 21:16
von Uschi | 45.089 Beiträge | 43839 Punkte

@Atisha
Danke für das einstellen deiner
Gedanken und Gedichten
sehr schön


nach oben springen

#6

RE: Atishas Gedichte

in Gedichte und Geschichten 07.08.2015 23:13
von BlattimWind | 4.188 Beiträge | 7344 Punkte

@Atisha
Es ist mutig und faszinierend, dass Du Deine (geheimsten) Gedanken mit uns teilst
Aber bitte erwarte nichts dafür - sei einfach stolz auf Dich, dass Du Dich getraut hast - und freu Dich...mit uns...


nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Gedichte sind ...
Erstellt im Forum Rehmann Horst und seine Gedichte von Rehmann
1 02.05.2020 13:57goto
von Uschi • Zugriffe: 121
Meine Gedichte
Erstellt im Forum Rehmann Horst und seine Gedichte von Rehmann
2 22.04.2018 12:11goto
von Rehmann • Zugriffe: 1703
Ein Gedicht
Erstellt im Forum Rehmann Horst und seine Gedichte von Rehmann
6 09.07.2017 12:34goto
von Bergfee • Zugriffe: 514
Ich schreib´s dir als Gedicht
Erstellt im Forum Rehmann Horst und seine Gedichte von Rehmann
2 10.09.2014 15:53goto
von Rehmann • Zugriffe: 455
Ein Gedicht
Erstellt im Forum Rehmann Horst und seine Gedichte von Rehmann
5 21.01.2014 20:10goto
von Rehmann • Zugriffe: 417

-------------------------------------------------------------------------------------------------------
Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 32 Gäste , gestern 157 Gäste online

Forum Statistiken
Das Forum hat 14735 Themen und 118032 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :

Besucherrekord: 127 Benutzer (10.01.2020 05:55).

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Forum Software © Xobor