headerimg
#1

Schlafende Träume

in Poesie & Prosa 08.06.2013 23:27
von blümchen | 13 Beiträge | 18 Punkte

Schlafende Träume

Manchmal gehen Träume einfach fort,
schlummern an einem unbekannten Ort.
Das innere Pendel unruhig schwingt,
das Leben uns in die Knie zwingt.

Dunkel ist’s in der Seele, düster und kalt
Und nirgendwo scheint ein fester Halt.
Doch dann...ein freundliches Wort, ein lieber Blick
und einige Takte schöne Musik –
In der Seele erwacht ein feines Licht,
wie wenn ein neuer Morgen anbricht.

Und manch ein Traum beginnt aufzuleben,
wenn wir ihm wieder Nahrung geben.
Ein wenig verändert mag er nun sein,
nicht mehr ganz so klar, nicht ganz so rein.

Und trotzdem lohnt es sich, ihn anzuschauen,
wenn wir dabei unserer Wahrnehmung trauen.
Auch wieder unsere Mitte spüren
und nicht den Boden unter den Füssen verlieren.
Dann kann solch ein Traum, der wieder erwacht
sanft beenden manch quälende Nacht.

© Heidemarie Susanna Kießlich

Aus dem Buch

Seelensouffleuse
Lyrika-Verlag


nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
New Yorker Kunst-Skandale: Genie ist kein Freibrief
Erstellt im Forum Kunst und Kultur von Boardbote
0 13.12.2017 08:34goto
von Boardbote • Zugriffe: 317

-------------------------------------------------------------------------------------------------------
Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 29 Gäste , gestern 120 Gäste online

Forum Statistiken
Das Forum hat 14734 Themen und 118080 Beiträge.

Heute waren 3 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 127 Benutzer (10.01.2020 05:55).

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Forum Software © Xobor