headerimg
#1

Die Narrenzunft Wilhelmsdorf e.V. die Wikinger

in Fasnet im Allgäu,auf der Alb am Bodensee und Oberschwaben 23.01.2016 06:56
von Uschi | 45.141 Beiträge | 43984 Punkte

Bild entfernt (keine Rechte)

Die Narrenzunft Wilhelmsdorf e.V. die Wikinger

Die Narrenzunft Wilhelmsdorf e.V.

Die Wikingergruppe Wilhelmsdorf gibt es bereits seit 1986 und bestand damals aus acht entschlossenen Wilhelmsdorfern. Am 24. Oktober 1990 wurden sie als die Narrenzunft "Wikinger Wilhelmsdorf e.V." im Vereinsregister eingetragen und waren am 14. September 1990 eines der Gründungsmitglieder des Verbands Alb-Bodensee-oberschwäbischer Narrenvereine e.V.
1998 bekam die Narrenzunft Zuwachs: Das Ringgenburg Waldweible entstand, das bis heute auf den Straßen ihr Unwesen treibt. 2008 erwachte als Einzelmaske der Ordolfus zu Ringgenburg.

Die Legende der Waldweible:

Die Not im Mittelalter war oft groß. Die Winter waren kalt. Damit man es aber auch in der kalten Jahreszeit wenigstens ein bisschen warm hatte, brauchte man Reisig und Holz. Das sammelten die Waldweible neben Pilzen, Beeren und Heilkräutern im Wald. Bis eines Tages Ordolfus de Rinchenburc Herrscher des Ringgenburganwesens wurde. Ordolfus war sehr habgierig und machte nicht einmal vor den Waldweiblein halt. Mit seinen Schergen lauerte er ihnen beim Holzsammeln auf, ließ ihnen alles abnehmen und sie mit kräftigen Hieben aus dem Wald jagen. Er trieb es immer wilder, bis eines Tages eines der Waldweiblein genug hatte: Laut und deutlich verfluchte sie Ordolfus. Der Fluch muss wohl Wirkung gezeigt haben; in der Zeit danach liefen seine teils zwielichtigen Geschäfte schlecht und er wurde zudem auch noch krank. Kurzerhand ließ er das Waldweiblein wegen Hexerei verbrennen.


Die Masken:

Das Häs der Wikinger besteht aus verschiedenen Fellen, sowie aus naturfarbenen Lederstücken, die in unterschiedlichen Formen und Größen am Häs angebracht sind. Dazu kommen Stulpen aus Fell und der traditionelle Wikingerhelm mit Echthorn, sowie diverse Accesoires wie Blashörner, Trinkhörner oder prunkvolle Ledergürtel. Durch die individuelle Verarbeitung der Materialien wir jedes Häs zum Unikat.
Das Ringgenburg Waldweible trägt eine blaue Bluse, einen schwarzen Rock und ein weinrotes Kopftuch. Die Schürze ist ebenfalls weinrot mit zwei grünen Streifen. Dasselbe Grün spiegelt sich im Schultertuch wider. Jede der holzgeschnitzten Masken mit Rossschwänzen als Haare ist ebenfalls ein Unikat. Zur Figur gehören außerdem noch ein Reisigbesen, schwarze Handschuhe und Strohschuhe, bzw. Schuhe in Erdtönen (schwarz, braun).
Die Holzmaske des Ordolfus zu Ringgenburg ähnelt in großen Zügen die der Ringgenburg Waldweible, ist aber größer, wuchtiger und mit Hörnern besetzt. Zum Häs gehören eine schwarze Hose mit Fell, schwarze Schuhe, schwarze Handschuhe und ein schwarzes Oberteil. Der schwarze, rot gefütterte Umhang ist mit Fuchsfell besetzt und macht die Einzelfigur mächtiger. Das pompöse Heidschnuckenfell an der Maske soll den Reichtum des Ordolfus zu Ringgenburg widerspiegeln.

Narrenrufe:

Wikinger: WIKI-HEY
Waldweible: BURG-HEY


nach oben springen



-------------------------------------------------------------------------------------------------------
Besucher
1 Mitglied und 5 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 82 Gäste , gestern 154 Gäste online

Forum Statistiken
Das Forum hat 14740 Themen und 118156 Beiträge.

Heute waren 5 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 127 Benutzer (10.01.2020 05:55).

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Forum Software © Xobor