headerimg
#1

Störenfried

in Rehmann Horst und seine Gedichte 03.04.2014 16:07
von Rehmann | 3.650 Beiträge | 7842 Punkte

Störenfried

Ich schlaf gemütlich auf der Couch,
die Arme seitlich ausgestreckt,
es zwickt am Ohr, ich rufe „autsch“,
und schau, wer mich da aufgeweckt.

War es ein Traum ? Das kann nicht sein.
Ich springe auf und dreh mich um,
kein Mensch ist da, ich bin allein,
nur neben mir hör ich Gesumm`,

Mein Ohr, es juckt ganz fürchterlich,
ständig muss ich daran kratzen,
das Summen, es entfernt sich nicht,
ich fang an, vor Wut zu platzen.

Dann entdeck ich eine Mücke,
frech schwirrt sie vor meinen Augen,
sucht gewiss nach einer Lücke,
um erneut mein Blut zu saugen.

Im Nu sitzt sie auf meiner Brust,
ich schlage schnell und kräftig zu,
das Tier ist platt, vorbei mein Frust,
und ich hab endlich wieder Ruh.

© Horst Rehmann


nach oben springen


-------------------------------------------------------------------------------------------------------
Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 3 Gäste , gestern 125 Gäste online

Forum Statistiken
Das Forum hat 8368 Themen und 97337 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 127 Benutzer (10.01.2020 05:55).

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Forum Software © Xobor