headerimg
#1

Das Endspiel hat begonnen, und viele zittern

in Deutschland 27.09.2016 09:19
von Lyn | 1.501 Beiträge | 1505 Punkte

Die Deutsche Bank ist seit Monaten unter Beschuss. Ihre US-Konkurrenten haben Unterstützung von der amerikanischen Regierung bekommen. Die Bundesregierung zaudert – und spielt ein gefährliches Spiel. Bluffen Merkel und Schäuble? Haben sie im Poker um die größte Bank Deutschlands wirklich bessere Karten als die Finanzindustrie?

Der Absturz der Deutschen Bank hat sich seit Jahren abgezeichnet. Zwar hat sich das Risiko bei den Derivaten durch eine neue Risikoverteilung über Futures-Plattformen auf den gesamten Markt verteilt. Doch die US-Banken haben die Deutsche schon seit langem als lästigen Konkurrenten im Visier. In ihren besten Investment-Jahren hat die Bank im Revier der Amerikaner gewildert. Im Falle der Hypotheken-Geschäfte dürfte die Bank ordentlich zugelangt haben. Doch die von der US-Regierung aufgerufene Strafe von 14 Milliarden Dollar erscheint vielen Beobachtern zu hoch. Das Problem: Selbst bei einem massiven Discount kann die Bank eine hohe Strafe mit ihrer aktuellen Eigenkapitalbasis nicht einfach wegstecken. Bei der Deutschen Bank rächt sich – wie bei vielen anderen europäischen Banken -, dass das Problem der niedrigen Eigenkapitalquoten nie gelöst wurde. Ökonomen wie Martin Hellwig oder Anat Admati warnen seit Jahren, wurden jedoch nicht gehört.

Es stellt sich nun die Frage, welche Optionen die Deutsche Bank hat.

Mehr dazu hier;
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/09/27/deutsche-bank-das-endspiel-hat-begonnen-und-viele-zittern/#cxrecs_s


nach oben springen

#2

RE: Das Endspiel hat begonnen, und viele zittern

in Deutschland 27.09.2016 09:34
von Lyn | 1.501 Beiträge | 1505 Punkte

Die Verflechtung zu weiteren, anderen Banken ist sehr gross, so gross das es für den Laien gar nicht erkennbar ist, auch meine Bank ist dabei,.. Kommt es zum Crash könnte es passieren das ich morgen mittellos wäre,... wie viele andere Bürger auch in diesem Land.

Von Frau Merkel kommt dazu zum Bürger nichts, warum auch, sie will ja im kommenden Jahr wider gewählt werden. Fällt die deutsche Bank, fallen alle diese Banken mit,.. Dankeschön liebe Regierung in D !

Tip:

Noch ist ein Bankwechsel möglich, ich habe es getan,...


nach oben springen

#3

RE: Das Endspiel hat begonnen, und viele zittern

in Deutschland 27.09.2016 11:52
von Uschi | 29.404 Beiträge | 3615 Punkte

Ich habe auch gewechselt heute morgen war nichts Gutes wegen der deutschen Bank Oh weh


nach oben springen

#4

Bei einer Pleite droht Finanzkrise von unvorstellbarem Ausmaß

in Deutschland 29.09.2016 20:35
von Lyn | 1.501 Beiträge | 1505 Punkte

Die Schwierigkeiten der Deutschen Bank lassen böse Erinnerung an die Lehman-Pleite im Jahr 2008 aufkommen. Doch soweit wird es nicht kommen. Der Staat wird es richten. Denn die Deutsche Bank ist viel zu gefährlich für eine Pleite.



Die Deutsche Bank befindet sich im Endspiel. Das wird ein Game Changer sein. Deutsche Bank-Chef Cryan sah sich sogar gezwungen, verlauten zu lassen, dass es der Bank gut geht und kein Antrag auf Staatshilfen gestellt wurde . Das liess der Chef von Lehman Brothers kurz vor der Pleite 2008 ebenfalls verlauten.

Die Parallelen zu Lehman Brothers sind erschreckend:

Die Deutsche Bank hat zu viele Fehler gemacht. Ihr steht das Wasser bis zum Hals. Im Vergleich zu 2006 hatte die Aktie bis Ende September 2016 knapp 90 Prozent an Wert verloren. Heute ist die Bank nur noch 16 Milliarden Euro wert. Das ist weniger als der Baustoffhersteller HeidelbergCement.

Das US-Justizministerium fordert in einem ersten Vergleichsvorschlag im Streit um windige Hypothekengeschäfte vor der Finanzkrise 2008 eine Strafe in Höhe von 14 Milliarden Dollar (rund 12,5 Milliarden Euro) – ein Riesenbatzen Geld. Die Rückstellungen der Bank in Höhe von 5,5 Milliarden Euro werden da wohl kaum ausreichen. Die Bank hat unter den "systemrelevanten" europäischen Banken eine der schwächsten Kapitalpositionen und die meisten Derivate.

Schon im Sommer dieses Jahres gewann die Deutsche Bank einen unrühmlichen Titel: Deutschlands grösste Bank ist laut dem Internationalen Währungsfonds (IWF) im Kontext systemischer Risiken in der Finanzwirtschaft das global gefährlichste Geldinstitut.

DB steht nicht nur für „Deutsche Bank“ sondern auch für „Derivate Bombe“

Brand gefährlich ist der Derivate bestand der Deutschen Bank von fast 46 Billionen Euro – knapp 17-mal so viel wie die jährliche Wirtschaftsleistung Deutschlands – und das bei einem Eigenkapital von 61 Milliarden Euro! Diese Papiere laufen ausserhalb der Bilanz und sind völlig intransparent. Sollten der Bank lediglich fünf Prozent aller Derivate um die Ohren fliegen, gehen in Frankfurt die Lichter ganz schnell aus.

Was ist aus Deutschlands grösster Bank geworden? Wie konnte es so weit kommen, dass ein Bankhaus, das einst für Solidität und Seriosität und für den ehrbaren deutschen Bankkaufmann stand, heute vor den Trümmern seiner Existenz steht?

Die Deutsche Bank ist der Beweis dafür, dass man doch nicht unbegrenzt Geld mit Geld verdienen kann; dass Investmentbanking ein Geldhaus nicht nur in luftige Höhen, sondern auch auf den harten Boden der Tatsachen befördern kann. Und schliesslich ist das Auf und Ab des deutschen Branchenprimus ein Beleg dafür, dass langjähriger Lug und Trug keine Basis für ein nachhaltiges Geschäftsmodell sind und sich eher früher als später bitter rächen werden.

Zahllose Prozesse gegen die Deutsche Bank

Weltweit werden derzeit zahllose Prozesse und viele aufsichtsrechtliche Verfahren gegen die Deutsche Bank geführt. Von betrügerischen Einzelfällen kann also keinesfalls mehr die Rede sein. Zahlreiche Urteile sind bereits gesprochen, Vergleiche wurden geschlossen, in anderen Fällen wird noch ermittelt. Unter anderem geht es um Geldwäsche, Steuerkriminalität und Zinsmanipulation.

Verspielt wurde jegliches Vertrauen bei den Aufsichtsbehörden an den wichtigsten Finanzmarktplätzen der Welt. Seit 2012 wandte die Deutsche Bank 12,7 Milliarden Euro für Rechtsstreitigkeiten auf. Alleine 2,5 Milliarden Dollar und 725 Millionen Euro wegen Manipulationen von Interbanken-Zinsen, 1,9 Milliarden Euro wegen Streitereien um Hypothekenpapiere, 925 Millionen Euro an die Erben von Leo Kirch… – und ein Ende ist nicht in Sicht. Warum hat bisher kein Aktionär das Management auf exakt diese Summe verklagt?

Bei einer Pleite gehen global die Lichter aus,...

Wir sind nach wie vor fest davon überzeugt, dass es die Deutsche Bank in ihrer jetzigen Form in Zukunft nicht mehr geben wird. Aufgrund ihrer Grösse ist eine Pleite ausgeschlossen. Würde man die Deutsche Bank wie Lehman Brothers anno dazumal tatsächlich pleitegehen lassen, dann würden global erst mal die Lichter ausgehen. Wir hätten eine Finanzkrise von einer unvorstellbaren Dimension in Relation dessen die Krise 2008 lediglich ein entspannter Sonntagsspaziergang war.

Da es unwahrscheinlich ist, dass ein Konkurrent eine Bank mit einer Vielzahl laufender juristischen Verfahren und einem Derivate-Portfolio ausserhalb der Bilanz im Volumen von etwa 46 Billionen Euro übernehmen wird, dürfte es wohl auf eine Verstaatlichung hinauslaufen, auch wenn das Frau Merkel heute noch nicht wahrhaben und keinesfalls ihren Wählern kommunizieren möchte. Ob in diesem Falle dann die von der Bank an ihre Topmanager ausbezahlten Boni zurückgefordert werden, ist mehr als fraglich.

Keinesfalls fraglich ist dagegen, dass der Steuerzahler bei dieser unvorstellbar teuren Bankenrettung abermals der Dumme sein wird. Schnallen wir uns an!

Das Buch dazu ist bei Eichborn erschienen. Es umfasst 352 Seiten und kostet 19,99 Euro.

P.s.

Ich habe es gelesen und konnte es mir nicht wirklich vorstellen das was ich da lese.

Die Gier von ein paar Menschen ist für uns alle nicht vorstellbar und das was Uns alle erwartet auch nicht,... Mir tun nur die Menschen Leid die jetzt bereits Leiden müssen, und die sich in das kommende Leid ahnungslos fügen müssen,... Einfach pervers,...

Quelle : Information können unter Focus online eingesehen werden,...



zuletzt bearbeitet 29.09.2016 20:36 | nach oben springen



-------------------------------------------------------------------------------------------------------
Besucher
1 Mitglied und 25 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Alea
Forum Statistiken
Das Forum hat 12300 Themen und 85470 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :

Besucherrekord: 99 Benutzer (15.10.2018 17:50).

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Forum Software © Xobor