headerimg


#76

61,31 Prozent der Griechen sagen "Nein"

in aus aller Welt 06.07.2015 09:30
von Boardbote | 2.944 Beiträge

Die Griechen haben gewählt, die Auszählung ist abgeschlossen: 61,31 Prozent der Griechen sagen "Nein" beim Referendum und erteilen damit den Reformforderungen der internationalen Gläubiger eine deutliche Absage. Der Griechen-Krimi im Ticker.

Nach Auszählung aller Wahlzettel: 61,31 Prozent der Griechen sagen "Nein"


Zitat

Das Wichtigste in Kürze: Der Schicksals-Sonntag hat eine erstaunliche Wendung genommen: Über 61 Prozent der Wähler in Griechenland stimmten mit "Nein" und erteilten damit den Reformforderungen der Geldgeber eine Absage. Damit sieht sich Premier Alexis Tsipras in seiner Linie bestätigt. Er will nun erneut über einen Schuldenschnitt verhandeln. Tsipras betonte, sein Land wolle in der Eurozone bleiben. Die anderen Regierungschefs in Europa äußerten sich am Sonntagabend nicht, der Chef der Europgruppe Dijsselbloem zeigte sich von dem Ergebnis enttäsucht. Für Dienstag wurde ein Sondergipfel einberufen. Am Montag muss die Europäische Zentralbank darüber entscheiden, ob sie den griechischen Banken neue Nothilfen gewährt.
Dax verliert nach "Oxi" über 200 Punkte

9.12 Uhr: Das klare Nein der Griechen zu den Sparvorgaben der Gläubiger hat deutschen Aktien zum Wochenauftakt Verluste eingebrockt. Das Minus fiel aber geringer aus als zunächst erwartet. Der Rücktritt des griechischen Finanzministers Gianis Varoufakis wurde von Börsianern als Stütze für den Markt gesehen.

hier mehr dazu

"Minister no more": Varoufakis tritt zurück


zuletzt bearbeitet 06.07.2015 09:32 | nach oben springen

#77

Geldgeber verweigern sich: "Griechische Verhandlungsposition dramatisch schwach"

in aus aller Welt 06.07.2015 10:53
von Boardbote | 2.944 Beiträge

EZB entscheidet über das Schicksal der Banken

Mit Spannung wird darauf gewartet, welchen Kurs die Europäische Zentralbank nach der Volksabstimmung steuert. Dank Notkrediten zugunsten griechischer Geldhäuser können diese überhaupt noch überleben.

Am 20. Juli ist zudem eine große Rückzahlung von rund 3,5 Milliarden Euro an die Frankfurter Notenbank fällig. Athen sei nicht in der Lage, diesen Betrag zu zahlen, meinen Experten. Schon in der zurückliegenden Woche war Griechenland eine Rückzahlung an den Internationalen Währungsfonds (IWF) von knapp 1,6 Milliarden Euro in spektakulärer Weise schuldig geblieben.

nach oben springen

#78

Brite Cameron will den Griechen nicht helfen

in aus aller Welt 14.07.2015 07:43
von Boardbote | 2.944 Beiträge

Einigung im Griechen-Poker nach 17-stündigem Verhandlungsmarathon. Jetzt muss die griechische Regierung innerhalb der nächsten Tage liefern und die Reformen durch das Parlament bringen. Erst dann können die übrigen Euro-Parlamente das dritte Milliarden-Hilfspaket billigen. Der Griechen-Krimi im Ticker.

Einigung im Griechen-Poker
So reagieren Dax und Dollar auf den Grexit-Krimi.

Das Wichtigste in Kürze: Seit sechs Monaten ringt Griechenland um ein drittes Hilfspaket, nun gibt es eine Einigung. Den Finanzbedarf von bis zu 86 Milliarden Euro soll der Euro-Rettungsschirm ESM decken. Spätestens bis Mittwoch müssen die Reformen zur Abstimmung gebracht werden. Der griechische Regierungschef Tsipras stößt unterdessen auf wachsenden Widerstand in seinem eigenen Land. Die Gewerkschaft der Staatsbediensteten rief aus Protest zu einem landesweiten Streik auf. Tsipras muss zudem mit scharfem Gegenwind im Regierungslager rechnen.hier mehr dazu

nach oben springen

#79

Athen beginnt mit Umsetzung der Reformen - Geld an EZB und IWF bezahlt

in aus aller Welt 21.07.2015 07:12
von Boardbote | 2.944 Beiträge

Athen beginnt mit Umsetzung der Reformen - Geld an EZB und IWF bezahlt


Zitat
Die Einigung zwischen den Geldgebern und Griechenland steht. Eine Mehrheit der griechischen Abgeordneten billigte erste Spar- und Reformauflagen der Euro-Länder. Ministerpräsident Alexis Tsipras verlor jedoch seine Regierungsmehrheit.
Das Wichtigste in Kürze: Die Einigung zwischen den Geldgebern und Griechenland steht. Die Banken öffnen heute nach drei Wochen wieder. Die Regierung in Athen hat die Rückzahlung von 6,25 Milliarden Euro an die Europäische Zentralbank gestartet. Touristen und Einheimische bekommen die harten Reformpläne zu spüren: Die Mehrwertsteuer auf Lebensmittel steigt heftig.

hier mehr

nach oben springen

#80

Athener Parlament stimmt für zweites Reformpaket

in aus aller Welt 23.07.2015 07:43
von Boardbote | 2.944 Beiträge

Athener Parlament stimmt für zweites Reformpaket

Das griechische Parlament hat sich am frühen Morgen für das zweite Reformpaket ausgesprochen. Damit kann die Regierung von Alexis Tsipras mit den internationalen Kreditgebern über ein drittes Rettungsprogramm verhandeln.
hier mehr dazu

nach oben springen

#81

Finanz-Krise: Griechenland entdeckt den Tausch-Handel

in aus aller Welt 03.08.2015 09:18
von Boardbote | 2.944 Beiträge

Finanz-Krise: Griechenland entdeckt den Tausch-Handel

Zitat
Deutlich wird das auch auf den entsprechenden Portalen. Tradenow (www.tradenow.gr), das sich seit drei Jahren als Plattform für den Tauschhandel anbietet, hat seit den Beschränkungen im Finanzwesen die Zahl der Nutzer und das Handelsvolumen verdoppeln können. „Vor den Kapitalverkehrskontrollen mussten wir die Firmen ansprechen, sich registrieren zu lassen“, sagt Firmenchef Yiannis Deliyiannis. „Jetzt melden sie sich von selbst.“ Getauscht werde alles: Eine Autowerkstatt gibt Reifen für eine Duschkabine, ein Unternehmen für Einbruchsalarmsysteme bietet seine Dienste im Gegenzug für Papier und Werbung, ein Metzger aus Athen will Dienstleistungen mit Fleisch bezahlen.

Meistens interessieren sich aber Bauern für die Tauschgeschäfte, denn sie hatten ohnehin wenig Bargeld in den Kassen, als die Banken vorübergehend geschlossen wurden. In der Landwirtschaft kommen die großen Einnahmen erst mit dem Verkauf der Ernte. Kosten fallen das ganze Jahr an. Nun tauschen sie Weizen gegen Tierfutter, Heu gegen Käse oder vermieten Geräte gegen andere Agrarprodukte.

hier mehr dazu

nach oben springen

#82

RE: Finanz-Krise: Griechenland entdeckt den Tausch-Handel

in aus aller Welt 03.08.2015 09:23
von Waldveilchen | 1.720 Beiträge

So hat auch diese Krise etwas Gutes. Ich finde den Tauschhandel super!

nach oben springen

#83

RE: Finanz-Krise: Griechenland entdeckt den Tausch-Handel

in aus aller Welt 03.08.2015 10:28
von Uschi | 23.911 Beiträge

ja das finde ich auch
aber das geht heute wohl nur noch im Großen
ich denke nicht das die einzelnen Personen das noch wie vor Urzeiten so machen können.
Und ich muss gerade lächeln bei dem Gedanken wie ich meinen Strom bezahlen sollte

nach oben springen

#84

So viel Geld soll Griechenland erhalten

in aus aller Welt 20.08.2015 04:16
von Boardbote | 2.944 Beiträge

So viel Geld soll Griechenland erhalten

Bis ins kleinste Detail haben die Experten berechnet, welche enormen Summen Athen in Zukunft benötigt. Manche Annahmen könnten sich allerdings als allzu positiv herausstellen.

Zitat
Von Alexander Mühlauer

An diesem Donnerstag muss Griechenland seine Schulden bei der Europäischen Zentralbank bezahlen. 3,2 Milliarden Euro sind fällig - und sie kommen aus dem dritten Rettungspaket. Allein im August fließen aus dem Paket 26 Milliarden Euro nach Athen, bis Ende des Jahres sollen weitere 23,7 Milliarden folgen. Wie viel Geld Athen insgesamt braucht, steht im Beschlussantrag des Bundesfinanzministeriums, über den der Bundestag nun abgestimmt hat. In der Anlage 5a gibt es eine Tabelle. Darin ist Athens Finanzbedarf für die nächsten drei Jahre aufgeschlüsselt. Es sind 91,7 Milliarden Euro.

Davon gehen 54,1 Milliarden in den Schuldendienst, 25 Milliarden sind für die Rekapitalisierung der angeschlagenen griechischen Banken vorgesehen. Weitere sieben Milliarden Euro braucht Athen, um Zahlungsrückstände begleichen zu können; dazu zählen etwa ausstehende Rechnungen von Unternehmen, die der Staat bislang nicht bezahlt hat. Hinzu kommen noch 7,6 Milliarden Euro als Puffer, über die Athen relativ frei verfügen kann.

hier mehr dazu

nach oben springen

#85

Termin steht: Vorgezogene Neuwahlen am 20. September

in aus aller Welt 20.08.2015 17:38
von Uschi | 23.911 Beiträge

Termin steht: Vorgezogene Neuwahlen am 20. September


Zitat
Griechenland und seine Gläubiger haben sich auf ein drittes Hilfspaket geeinigt. Die erste Tranche ist schon überwiesen. Der IWF fordert weitere Schuldenerleichterungen für Athen. Der Griechen-Krimi im Ticker.

Drittes Hilfspaket auf dem Weg.
Griechenland hat erste Tranche erhalten.
IWF hält sich offen, ob er weitere Kredite gewährt.

Das Wichtigste in Kürze: Der griechische Premier Alexis Tsipras steht vor dem Rücktritt. Er will nach FOCUS-Online-Informationen noch heute Abend sein Amt abgeben. Neuwahlen in Griechenland werden für den 13. oder 20. September erwartet. Dabei hatten die Finanzminister der Euro-Gruppe Ende letzter Woche den Weg für das dritte Griechenland-Hilfsprogramm geebnet und die erste Tranche in Höhe von 26 Milliarden Euro freigegeben.
Tsipras-Rücktritt: Neuwahlen am 20. September

hier mehr dazu

nach oben springen

#86

Schuldenschnitt für Griechenland: so kann man es auch machen

in aus aller Welt 28.08.2015 15:41
von Uschi | 23.911 Beiträge

Schuldenschnitt für Griechenland: so kann man es auch machen

das ist Betrug an uns Wählern !!!!!!!!!!!!!!!!

Zitat
Der Ausweg ist vorgezeichnet: Griechenland wird einen Schuldenschnitt bekommen, der nicht so heißen darf. Statt nominal die eigentliche Kreditsumme zu kappen, wird es sogenannte Schuldenerleichterungen geben. Konkret könnten etwa die Zinsen gesenkt und der Zeitraum verlängert werden, in dem die Kredite zurückgezahlt werden müssen. Der Effekt ist der gleiche wie bei einem echten Schuldenschnitt, im Extremfall wäre auf diesem Weg de facto sogar ein vollständiger Erlass möglich - wenn man den Zinssatz auf null Prozent senkt und eine unendliche Laufzeit vereinbart.

Eine dritte Stellschraube ist die Stundung. Griechenland müsste dann nicht von Anfang an Zinsen und Tilgung zahlen, sondern erst nach einer bestimmten Frist damit beginnen - zum Beispiel nach zehn Jahren. So wurde es Ende 2012 bereits für das zweite Hilfspaket vereinbart. Und der Chef der Euro-Rettungsschirme, Klaus Regling, nannte an diesem Donnerstag Laufzeitverlängerungen und die Zinsstundung als wahrscheinliche Erleichterungen.

Das Besondere an solch einem Zahlungsaufschub als Form der Schuldenerleichterung: Er unterscheidet sich qualitativ erheblich von einem nominalen Schuldenschnitt. Denn eine Stundung entlastet Griechenland sofort und gerade in den ersten Jahren erheblich. Und es sind gerade diese Jahre, in denen sich entscheiden dürfte, ob Griechenland die Wende hin zu nachhaltigem Wirtschaftswachstum schafft. Nur so kann es später überhaupt Kredit und Zinsen zurückzahlen.


hier mehr dazu

nach oben springen

#87

RE: Schuldenschnitt für Griechenland: so kann man es auch machen

in aus aller Welt 28.08.2015 15:51
von Atisha | 3.119 Beiträge

Na klar wir werden wir betrogen und unser Geld wird abgesaugt zum Wohle der Reichen.

nach oben springen

#88

Vorgezogene Parlamentswahl in Griechenland begonnen

in aus aller Welt 20.09.2015 07:19
von Boardbote | 2.944 Beiträge

Vorgezogene Parlamentswahl in Griechenland begonnen

Zitat
In Griechenland hat die Parlamentswahl begonnen, die über den künftigen Kurs des Landes in der Schuldenkrise entscheidet. Die Wahllokale öffneten am Sonntag um 07.00 Uhr Ortszeit (06.00 Uhr MESZ) und sollten bis 19.00 Uhr geöffnet bleiben. Umfragen ließen ein enges Rennen zwischen der linken Syriza-Partei des zurückgetretenen Regierungschefs Alexis Tsipras und der konservativen Nea Dimokratia (ND) erwarten. In letzten Umfragen lag Syriza zwischen 0,7 und 3,0 Prozentpunkte vor der ND, doch gelten die Befragungen als wenig zuverlässig.



bin gespannt was dabei raus kommt

nach oben springen

#89

Klarer Wahlsieg für Syriza - schnelle Regierungsbildung zeichnet sich ab

in aus aller Welt 21.09.2015 08:26
von Boardbote | 2.944 Beiträge

Klarer Wahlsieg für Syriza - schnelle Regierungsbildung zeichnet sich ab

Nach Auszählung fast aller Stimmen erreicht Syriza fast 35,5 Prozent der Wählerstimmen. Die Nea Dimokratia erreicht demnach etwa 28 Prozent.
Die Wahlbeteiligung war mit etwa 56 Prozent deutlich geringer als bei der Wahl im Januar und beim Referendum im Juli.

nach oben springen

#90

RE: Klarer Wahlsieg für Syriza - schnelle Regierungsbildung zeichnet sich ab

in aus aller Welt 21.09.2015 09:57
von Gert | 872 Beiträge

Da haben wir es wieder: "Selig die bekloppten, denn sie brauchen keinen Hammer." Was ist das für ein Volk, diesen Schönfärber und Schaumschläger noch einmal zu wählen.
Gert


Furcht ist nicht in der Liebe
nach oben springen

#91

RE: Klarer Wahlsieg für Syriza - schnelle Regierungsbildung zeichnet sich ab

in aus aller Welt 23.09.2015 12:37
von Atisha | 3.119 Beiträge

Gert, ich denke mal es gab keine Alternativen.

nach oben springen

#92

Parlament in Athen stimmt über Sparpaket ab

in aus aller Welt 17.10.2015 08:07
von Boardbote | 2.944 Beiträge

Parlament in Athen stimmt über Sparpaket ab
Athen dpa Sparmaßnahmen ohne Ende in Griechenland: Unmittelbar vor einer weiteren Parlamentsabstimmung zu Reformprojekten hat Ministerpräsident Alexis Tsipras vor den Abgeordneten um Unterstützung für seinen Kurs geworben.

Ziel sei, das Sparprogramm rasch umzusetzen, um anschließend mit den Gläubigern über die Umstrukturierung der griechischen Schulden und die Versorgung der Banken mit Kapital zu reden, sagte Tsipras am Freitagabend im Parlament in Athen. Der Opposition warf er vor, keine Alternativen parat zu haben.

Zitat
Nach mehrtägiger Debatte sollte das Parlament am späten Abend über ein umstrittenes Paket mit harten Einschnitten abstimmen. Es sieht unter anderem neue Steuern, eine Anhebung des Rentenalters und härtere Strafen für Steuersünder vor. Die Koalitionsregierung von Tsipras verfügt mit 155 der 300 Abgeordneten über eine knappe Mehrheit. Im Zentrum Athens und vor dem Parlamentsgebäude demonstrierten mehrere Tausend Griechen gegen die Einschnitte.

hier mehr dazu

nach oben springen

#93

Gläubiger stinksauer: Diese 49 Punkte muss Athen umsetzen - sonst gibt es kein Geld!

in aus aller Welt 27.10.2015 18:12
von Uschi | 23.911 Beiträge

Gläubiger stinksauer: Diese 49 Punkte muss Athen umsetzen - sonst gibt es kein Geld!


Noch im September kündigte die Regierung Tsipras an, jetzt alle Auflagen der Gläubiger zu erfüllen. Doch passiert ist - wieder mal - kaum etwas. Von den 49 verlangten Maßnahmen ist nur ein kleiner Teil beschlossen worden. FOCUS Online zeigt die To-Do-Liste.

Weil die griechische Regierung von Alexis Tsipras vereinbarte Reformen nicht umsetzt, wollen die

Zitat
Geldgeber die nächste Kreditzahlung aus dem Hilfspaket nicht überweisen. Ein hoher EU-Beamter sagte der Süddeutschen Zeitung: „Die für Oktober geplante Auszahlung aus der ersten Tranche verzögert sich.“

Rund drei Milliarden Euro hätte Griechenland im Oktober von den Gläubigern bekommen sollen.Zuvor hätte Griechenland jedoch 49 Reformen durch das Parlament winken müssen.

hier mehr dazu

nach oben springen

#94

Experten rechnen mit Schuldenschnitt für Griechenland

in aus aller Welt 28.10.2015 07:07
von Boardbote | 2.944 Beiträge

Experten rechnen mit Schuldenschnitt für Griechenland


Griechenland und seine Gläubiger haben sich auf ein drittes Hilfspaket geeinigt. Die erste Tranche ist schon überwiesen. Der IWF fordert weitere Schuldenerleichterungen für Athen. Derweilen hat Premier Tsipras seinen Rücktritt bekanntgegeben. Der Griechen-Krimi im Ticker.
EU mahnt: Griechische Banken müssen bis Jahresende rekapitalisiert sein

Mittwoch, 28. Oktober, 01.34 Uhr: EU-Vizekommissionspräsident Valdis Dombrovskis hat Athen ermahnt, wie geplant seine vier größten Banken bis Ende des Jahres zu rekapitalisieren. Darüber seien sich "alle einig", sagte Dombrovskis am Dienstagabend nach einem Gespräch mit dem griechischen Notenbankchef Yannis Stournaras.
hier mehr dazu

nach oben springen

#95

Euro-Rettung in Griechenland geht geräuschlos weiter

in aus aller Welt 21.11.2015 00:48
von Uschi | 23.911 Beiträge

Euro-Rettung in Griechenland geht geräuschlos weiter


Zitat
Die Eurogruppe steuert auf eine Einigung über weitere Kredite für Griechenland zu. Die Vize-Finanzminister der Währungsgemeinschaft hätten sich im Kern auf Maßnahmen verständigt, die die Regierung in Athen für die Freigabe der nächsten Tranche umgesetzt haben muss, sagte ein Sprecher von Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem am Freitag. Einzelheiten müssten aber noch abgestimmt werden. Eine endgültige Vereinbarung der Arbeitsgruppe werde am Samstag erwartet. Letztlich liegt die Entscheidung bei den Finanzministern der Euro-Länder, die am Montag zusammenkommen.

hier mehr dazu


nach oben springen

#96

RE: Tsipras spricht von einer "Kriegserklärung"

in aus aller Welt 21.11.2015 09:27
von Lyn | 1.255 Beiträge

Vor 5 Monaten hätte Griechenland keinen Cent bekommen, heute geht alles.

nach oben springen




-------------------------------------------------------------------------------------------------------
Besucher
0 Mitglieder und 6 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Johneames
Forum Statistiken
Das Forum hat 10958 Themen und 67211 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :


Besucherrekord: 82 Benutzer (24.12.2015 10:08).

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Forum Software © Xobor