headerimg
#1

Totensonntag

in Gedenktage der Toten 24.11.2013 06:52
von Uschi | 23.586 Beiträge

.
Der Totensonntag
oder Ewigkeitssonntag ist in den evangelischen Kirchen in Deutschland und der Schweiz ein Gedenktag für die Verstorbenen. Er ist der letzte Sonntag vor dem ersten Adventssonntag und damit der letzte Sonntag des Kirchenjahres. Er kann (aufgrund der fixen Lage des vierten Adventssonntages vor dem 25. Dezember) nur auf Termine vom 20. bis zum 26. November fallen.

Diese Tage in denen wir den Toten besonders Gedenken
( die katholisch haben da Ihren 1. und 2. November )
sind für mich eine Qual ,alles was mit dem Tode zusammen hängt.

Als meine Mutter 2006 im Juni verstorben ist
war es ein Anfang von sehr vielen Toten in unserer Familie und Verwandtschaft
nicht zuletzt auch der Bekannten das hielt an bis im Dezember 2007. In dieser Zeit sind mehr als 15 Leute der engeren Verwandtschaft verstorben. Manchmal wusste ich nicht wie ich die Kraft aufbringen soll um diese Trauer auszuhalten.

Bild entfernt (keine Rechte)


Solltet Ihr Schreibfehler finden , könnt ihr sie gerne behalten !

zuletzt bearbeitet 22.11.2014 19:22 | nach oben springen

#2

RE: Totensonntag

in Gedenktage der Toten 22.11.2014 19:19
von Uschi | 23.586 Beiträge

Totensonntag: Letzter Sonntag des Kirchenjahres

Der Totensonntag oder Ewigkeitssonntag geht auf den preußischen König Friedrich Wilhelm III. zurück.
Im Jahr 1816 führte er diesen Feiertag zum "Gedenken der Entschlafenen" ein,
Anlass hierfür waren vermutlich die vielen Gefallenen der Befreiungskriege, die gegen Napoleon geführt wurden.

Der Gedenktag, und somit seine Bedeutung, wurde schnell von vielen evangelischen Kirchen in Deutschland übernommen und markiert seither den letzten Sonntag im Kirchenjahr. Die erfolgreiche Verbreitung des Feiertages in den Gemeinden erklärt sich laut Experten daher, dass es im evangelischen Kirchenjahr bisher noch keinen Totengedenktag gegeben hatte.

Ob gläubig oder nicht – für viele Menschen in Deutschland hat der Totensonntag vor allem eine persönliche Bedeutung. Sie besuchen die Friedhöfe, schmücken die Gräber von verstorbenen Verwandten oder Freunden und gedenken dieser im Stillen. Bei evangelischen Gottesdiensten, häufig in den Friedhofskapellen abgehalten, werden am Ewigkeitssonntag die Namen der Verstorbenen des zurückliegenden Kirchenjahres verlesen.

In Deutschland zählt der Totensonntag übrigens zu den sogenannten "stillen Feiertagen". Alle Bundesländer mit Ausnahme von Hamburg untersagen an diesem Tag – zumindest über einen gewissen Zeitraum – öffentliche Unterhaltungsveranstaltungen, wie beispielsweise Musik-, Sport-, aber auch gewerbliche Veranstaltungen.


Gedicht zum Totensonntag
von Joachim Heinrich Campe

Abendempfindung

Abend ist's, die Sonne ist verschwunden,
Und der Mond strahlt Silberglanz;
So entfliehn des Lebens schönste Stunden,
Fliehn vorüber wie im Tanz.

Bald entflieht des Lebens bunte Szene,
Und der Vorhang rollt herab;
Aus ist unser Spiel, des Freundes Träne
Fließet schon auf unser Grab.

Bald vielleicht (mir weht, wie Westwind leise,
Eine stille Ahnung zu),
Schließ ich dieses Lebens Pilgerreise,
Fliege in das Land der Ruh.

Werdet ihr dann an meinem Grabe weinen,
Trauernd meine Asche sehn,
Dann, o Freunde, will ich euch erscheinen
Und will himmelauf euch wehn.

Schenk auch du ein Tränchen mir
Und pflückte mir ein Veilchen auf mein Grab,
Und mit deinem seelenvollen Blicke
Sieh dann sanft auf mich herab.

Weih mir eine Träne, und ach! schäm
dich nur nicht, sie mir zu weihn;
Oh, sie wird in meinem Diademe
Dann die schönste Perle sein!


zuletzt bearbeitet 22.11.2014 19:30 | nach oben springen

#3

RE: Totensonntag

in Gedenktage der Toten 22.11.2014 19:33
von Bergfee | 3.420 Beiträge

Ja der Totensonntag ist für viele ein schwerer Tag - auch für mich - doch im Laufe der Jahre habe ich gelernt, wie ich damit besser umgehen kann.
Ich habe einen wunderbaren Text gefunden und der gibt mir besonderen Trost, denn so kann ich lieb an die Verstorbenen tatsächlich denken und es kommt in mir nicht mehr die große Trauer auf, die ich vorher kannte.
Beim Lesen dieses Textes dachte ich mit - genau das würden dir deine Lieben jetzt sagen -

Ich schau auf dich herab jeden Tag,
und weißt du was ich mich frag ?

Warum trauerst du so sehr um mich.
Ich bin doch da ... beschütze dich !

Ich bin nicht richtig fort
nur an einem anderen Ort.

Weine nicht so sehr um mich,
weil Du mir damit mein Herz zerbrichst.

Ich will dass du glücklich bist und lachst,
will dass du lebst und Freude am Leben hast !

Dabei werde ich immer in deinem Herzen sein.
Und wenn du willst, dann spüre mich, Du bist nicht allein.


zuletzt bearbeitet 22.11.2014 19:37 | nach oben springen

#4

RE: Totensonntag

in Gedenktage der Toten 22.11.2014 19:44
von Uschi | 23.586 Beiträge

@Bergfee
genau das würden sie sagen " weine nicht "denn ich bin ja da
nur auf einer anderen Seite die du nicht sehen kannst.

Wirklich tot ist ein Mensch erst dann, wenn sich niemand mehr an ihn erinnert.
Die Erinnerung ist ein Fenster durch das ich die Verstorbenen sehen kann, wann immer ich will.

dies habe ich noch gelesen

Trennung ist unser Los, Wiedersehen ist unsere Hoffnung. So bitter der Tod ist, die Liebe vermag er nicht zu scheiden. Aus dem Leben ist er zwar geschieden, aber nicht aus unserem Leben; denn wie vermöchten wir ihn tot zu wähnen, der so lebendig unserem Herzen innewohnt!
Augustinus


zuletzt bearbeitet 22.11.2014 19:45 | nach oben springen

#5

RE: Totensonntag

in Gedenktage der Toten 22.11.2014 19:47
von Bergfee | 3.420 Beiträge

Uschi genauso geht es mir. Ich kann in meiner Erinnerung ebenfalls meine Lieben alle sehen und es macht mich nicht traurig. Sie sind uns nur voraus gegangen, jedoch sie haben uns nicht verlassen. Wir werden sie wiedersehen.

nach oben springen

#6

RE: Totensonntag

in Gedenktage der Toten 23.11.2014 16:09
von BlattimWind | 1.450 Beiträge

Als ich heute mit meiner Mutter vom Friedhof kam, las ich ein Gedicht, das meine Gefühle und Empfindungen so wunderbar ausdrückte:

TOTENSONNTAG
Ihr, die ihr schlaft schon manches Jahr,
Ihr, die ihr seit kurzem begraben -
Wacht auf! und macht euch der Gäste bereit:
Ihr sollt euern Sonntag heut` haben!

Was wir verloren mit euerm Tod,
Das werden wir nie verschmerzen.
Und dennoch - : heut hält ein heimlicher Strom
Verknüpft die sehnenden Herzen!

Auf Brücken der Liebe eilen wir hin
Zu eurer schweigsamen Stätte;
Da ist`s uns, als hielten wir eure Hand
Und säßen still - traulich am Bette.

Da pflegen wir heimliches Zwiegespräch
Tiefinnig - wie kaum zu sagen
Und blicken uns klar ins Aug` hinein
Und nicken und lächeln und fragen -

Wie dieses und wie jenes kam,
Wir wollen es euch erzählen;
Was uns`re Seele umschlossen hält,
Darf eur`er Seele nicht fehlen -

Und kehren wir dann vom Friedhof heim
Im dämm`rigen Abendstunden,
Dann soll uns allen ums Herze sein,
Als hätten wir jene gefunden,

Die wir für immer verloren geglaubt,
Die wir so lange entbehrten,
Die, ob sie auch der Tod geraubt,
Auf ein Stündelein ... wiederkehrten.

von Otto Promber (1874-1941)

Und noch ein Gedanke zum heutigen Tag – und wann immer uns der Tod eines geliebten Menschen unendlich traurig und untröstlich macht:
Den nachfolgenden Brieftext fand ich einmal im www., als ich ein Gedicht oder Zitat von Rilke für eine Beileidsbekundung suchte.
Rainer Maria Rilke gibt uns mit diesem Brief gewissermaßen auf, über die Trauer hinaus die Besonderheit und Bedeutung jedes schmerzlichen Verlustes für unser eigenes Leben zu hinterfragen. Damit wir den Tod eines uns nahe stehenden Menschen nicht ausschließlich als unerträgliche Belastung empfinden müssen.
Auch darum schenken wir unseren lieben Verstorbenen durch Gebete, liebevolle Gedanken, Blumenschmuck auf den Gräbern, unsere Aufmerksamkeit und Achtsamkeit und geben damit dem gemeinsam Erlebten einen unersetzbaren Wert.

Rainer Maria Rilke (1875-1926):
An Prinzessin Cathia von Schönaich-Carolath
Paris, 17, rue Campagne Première, am 7. Mai 1908

Verehrteste Frau Prinzessin,
seit fünf Tagen bin ich in Paris, und seit vorgestern weiß ich die schwere und bange Nachricht; ich weiß sie nicht allein, sie liegt ganz auf mir in diesen zwei Tagen; ich trug sie mit mir herum, als hätt ich keinen Ort, sie hinzustellen: und so konnte ich Ihnen auch nicht schreiben. Ich weiß nicht, ob ichs jetzt kann. Aber ich habe wenigstens in mir die Gebärde entdeckt, mit der man Großes zu Großem stellt, nicht um das Schwere loszuwerden, das in allem Großen groß und in allem Unbegreiflichen unendlich ist:
sondern um es wiederzufinden, immer an derselben erhabenen Stelle, an der es sein Leben weiterlebt, abgesehen von unserer verwirrten Trauer, über die es maßlos hinauswächst.
So lassen Sie mich Ihnen nur so viel sagen, verehrte und liebe Frau Prinzessin: daß ich die wehe Erfahrung, die auch mir zugemutet worden ist, so groß als möglich zu fassen und zu erleben versuche. Indem ich wehmütig und weh bei den Erinnerungen verweile, in denen die Gestalt des Verewigten mir teuer und lebendig ist, ahne ich schon die Versetzung und Verwandlung jener Beziehung ins Unbedrohte: denn wenn etwas uns fortgenommen wird, womit wir tief und wunderbar zusammenhängen, so ist viel von uns selber mit fortgenommen. Gott aber will, daß wir uns wiederfinden, reicher um alles Verlorene und vermehrt um jeden unendlichen Schmerz.
In dieser Verfassung gehen meine Gedanken inniger denn je nach dem lieben Haseldorf und suchen Sie, verehrte Frau Prinzessin; und die Bitte sucht Sie, daß Sie immer unbedingt rechnen möchten mit der ehrerbietigen und unbegrenzten Ergebenheit
Ihres
RMRilke

Heute sollte ja ein Tag der Stille, des Genkens und innerer Einkehr sein - und so hat der/die eine oder andere vielleicht auch mal Zeit und Muse, einen längeren Beitrag zu lesen - - - falls es nicht zu langweilig wird dabei

nach oben springen

#7

RE: Totensonntag

in Gedenktage der Toten 23.11.2014 21:29
von Bergfee | 3.420 Beiträge

Liebe Rosel
Dein Beitrag hat mir sehr gut gefallen und die Gedanken sind wunderbar.
Mir ging es heute ähnlich, nur dass ich eben alleine war.
Doch gerade da sind solche Gedanken wunderbar und es ist schön, wenn man an seine LIeben gerne denken darf.
Danke Dir liebe Rosel


zuletzt bearbeitet 23.11.2014 21:46 | nach oben springen

#8

RE: Totensonntag

in Gedenktage der Toten 03.11.2016 09:49
von Uschi | 23.586 Beiträge

der Totensonntag wird 2016
am Sonntag, 20. November 2016 gehalten

Bild entfernt (keine Rechte)

nach oben springen

#9

RE: Totensonntag

in Gedenktage der Toten 20.11.2016 11:01
von Uschi | 23.586 Beiträge

Bräuche zum Totensonntag in heidnischer Zeit
Totensonntag



Das Totentragen zu Erlangen

Zu Erlangen war bis auf spätere Zeiten ein Brauch im Schwang, der aus uralter Heidenzeit stammt. Die Bauernmädchen der benachbarten Orte zogen nämlich am Sonntag nach Lätare festlich geschmückt und mit Kränzen in den Haaren zur Stadt und trugen Puppen in den Armen, die mit Laubwerk eingefasst und mit einem weißen Tuch bedeckt waren.

Paarweise traten sie dann vor die Häuser und sangen: "Heut ist Mittfasten, wohl is das! Werfen mir 'n Taud ins Wassa, wohl is das!" Hierzu fügten sie noch allerlei gute Wünsche in ähnlichem Versmaß für den Hausbesitzer und erhielten dann dafür eine kleine Gabe.

Die Puppe, die sie trugen, stellte den Götzen Thor dar und wurde aus dem Grund in die Stadt und durch die Flur getragen, um die Fruchtbarkeit der Felder zu bewirken. Sobald der Umgang beendet und die Gaben empfangen waren, wurde die Puppe über die Brücke in die Rednitz gestürzt. Dieses Fest hieß daher anfänglich Thoraustragen und wurde dann in Totentragen umgewandelt, wovon der Sonntag nach Lätare alsbald der Totensonntag genannt worden ist.

Aus: F. Lammers, Geschichte der Stadt Erlangen, 2. Ausg., S. 8. Gesch. v. Poppenreuth, S. 6. Eine Abhandlung von Englert in den Fränk. Sammlungen, Nürnberg 1762, VI., 520 ff., stellt Belegstellen aus älteren Schriften zusammen. Dazu J. Grimm, Deutsche Mythol., II., 727, 3. Ausgabe

nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Gerichtsurteil erlaubt das Feiern an Karfreitag
Erstellt im Forum § Gesetze von Boardbote
0 01.12.2016 09:05goto
von Boardbote • Zugriffe: 106
Zum Totensonntag
Erstellt im Forum Bergfee und Ihre Gedichte von Bergfee
3 22.11.2015 20:36goto
von Bergfee • Zugriffe: 138

-------------------------------------------------------------------------------------------------------
Besucher
1 Mitglied und 5 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: bhcs1941
Forum Statistiken
Das Forum hat 10877 Themen und 66259 Beiträge.

Heute waren 12 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 82 Benutzer (24.12.2015 10:08).

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Forum Software © Xobor